Aktuelles zu Mietrecht und Wohnungspolitik


die Deutsche Umwelthilfe (DUH) und der Deutsche Mieterbund (DMB) suchen im Rahmen des gemeinsamen Projekts "MietKlimaSchutz" Beispiele, in denen Mietwohnungen- und -Gebäude sozialverträglich energetisch modernisiert wurden.

Haben Sie selbst ein solches Projekt geplant, durchgeführt oder haben als Mieter*in positive bzw. negative Erfahrungen gemacht?
Berichten Sie uns davon!

Weitere Informationen und die Umfrage finden Sie hier:
https://www.duh.de/energie-gebaeude/mietklima/

+++



Demonstration
"Gemeinsam widersetzen gegen Mietenwahnsinn"

28.03.20 / 13:00 Uhr; Potsdamer Platz

Hier findet Ihr weitere Informationen

+++



Streit der Dämmstofflobbyisten - Hoffnung für Mieter?



Stromzähler-Austausch:

Bis 2032 sollen flächendeckend digitale Stromzähler in Betrieb sein. Deshalb schreibt der Gesetzgeber ab 2017 den schrittweisen Austausch der analogen Zähler vor.

Der Austausch von analogen Hauslichtstromzählern (Ferraris-Zähler) durch eine moderne Messeinrichtungen in Mehrfamilienhäusern mit sogenannten Hauslichtzählern würden die Hausbeleuchtungskosten um ca. 25 % erhöhen.
Mit einer Petition wird gefordert, dass eine Ausnahme zum Zählerwechsels nach dem Messstellenbetriebsgesetz für Hauslichtzähler beschlossen wird.

Unterstützen Sie diese Forderung mit Ihrer Unterschrift

zur Online petition

+++



Bundesweiter Heizspiegel veröffentlicht

790 Euro – so hoch waren die durchschnittlichen Heizkosten in einer 70 Quadratmeter großen Wohnung mit Erdgas-Zentralheizung im vergangenen Jahr. Während in energetisch guten Häusern 520 Euro gezahlt wurden, mussten Bewohner von energetisch schlechteren Wohnungen 1.110 Euro zahlen. Das zeigt der aktuelle Heizspiegel.
.... mehr

+++





Dr. Barbara Hendricks: Deutsche Hochhäuser sind sicher

Der Hochhausbrand in London wirft Fragen zum Brandschutz, insbesondere im Zusammenhang mit Fassaden, d.h. Wärmedämmungen, auf.

Nach einer ersten Stellungnahme des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit kann es .....

+++



+++



Neuer Betriebskostenspiegel für Deutschland

(dmb)Mieter zahlen in Brandenburg im Durchschnitt 2,23 Euro pro Quadratmeter und Monat für Betriebskosten. Mieter müssen in Deutschland im Durchschnitt 2,17 Euro/qm/Monat für Betriebskosten zahlen. Das ist deutlich mehr als die …mehr

+++



Stellungnahme des ABB e.V.zur beabsichtigten Änderung der Brandenburgischen Bauordnung
(Seite 2-10)

+++



Zur Zeit wird der Gesetzentwurf der Landesregierung in den Ausschüssen des Landtages beraten.
Die recht umfangreichen Unterlagen zur beabsichtigten Änderung der Bauordnung können auf der Internetseite des Ministeriums für Infrastruktur und Landesplanung abgerufen werden.

+++



Wohngelderhöhung


Ab Januar 2016 - Mieterbund begrüßt Wohngelderhöhung

(dmb) Die im letzten Jahr angekündigte Wohngelderhöhung zum 1. Juli 2015 wurde im Zuge der Haushaltsberatungen Ende November vergangenen Jahres auf 2016 verschoben.
Nach einem Referentenentwurf des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit ist jetzt die Reform und damit die Erhöhung des Wohngeldes zum 1. Januar 2016 vorgesehen.

weiterlesen

+++




Energieausweis Fehlanzeige

Marktcheck von Verbraucherzentrale und Mieterbund zeigt Nachholbedarf
In Immobilienanzeigen fehlen häufig die Pflichtangaben zur Energieeffizienz. Das haben die Verbraucherzentrale Brandenburg (VZB) und der Deutsche Mieterbund Land Brandenburg in einem Marktcheck herausgefunden. Landesweit verstoßen 60 Prozent der untersuchten Anzeigen gegen die Anforderungen der neuen Energieeinsparverordnung (EnEV). Für Bürgerinnen und Bürger sind die Angaben zur Energieeffizienz wichtig, damit nach Anmietung oder Wohnungskauf kein böses Erwachen bei der Heizkostenabrechnung droht. Verbraucherzentrale und Mieterbund fordern daher Eigentümer auf, ihre Pflichten zu erfüllen. Und die Politik muss die Einhaltung der Regelungen sicherstellen.
Hier finden sie die vollständige Presseerklärung

+++



Sozialer Wohnungsbau ade!

In Deutschland gibt es immer weniger Sozialwohnungen. Von einstmals über 4 Millionen Sozialwohnungen sind nur noch 1,5 Millionen übrig. - hier erfahren Sie mehr (Quelle und Foto: immowelt.de)

+++